Das ist der dritte Teil der Serie „Das eigene Orakelkartenset in die Welt bringen“. Sei stolz auf Deinen Weg und mache Dich für den Endspurt bereit, der noch mal einiges von Dir fordern kann. Es lässt sich alles meistern.

Produktion & Produzent

Das Kartenkonzept ist fertig, jetzt geht es in die Suche nach einer passenden Druckerei. Denn die Erstellung der Karten ist ein Zusammenspiel aus Design und Produktion. Am besten hälst Du Ausschau nach einer geeigneten Druckerei, sobald Dein Konzept steht und Du die ersten Designideen erstellt hast.
Mich erreichen immer wieder Anfragen nach meiner Druckerei und was ich denn so bezahlt habe. Ich denke Du wirst aber erkannt haben, dass diese Aussage nicht pauschal getroffen werden kann. Denn es gibt bei jedem Angebot so viele Faktoren zu beachten.

Auflage

Wieviel Sets sollen ingesamt erstellt werden? Ab 500 Stück starten die meisten Druckereien mit der Produktion.
Sollen es weniger sein, musst Du auf Standard-Anbieter zurück greifen. Spielkartenhersteller sind da eine gute Alternative. Da kann man zwar nur eingeschränkt die Kartengröße und die Papierstärke bestimmen, aber die mind. Auflagengröße ist viel geringer.

Material

Welches Papier ist das Passende für Dein Projekt? Es gibt zigtausend unterschiedliche Papiersorten, die sich auch unterschiedlich anfühlen und es sollte zu Deiner Intention passen. Ich empfehle mind. 350 g. 

 

Veredelung

Auch hier gibt es einige Unterschiede, glänzend, matt, samtig, kratzfest, laminiert um nur einige zu nennen. Das entscheidet sich sehr danach, wie die Karten genutzt werden sollen.
Kartengröße und Ecken: Welche Größe sollen Deine Karten haben? Bei allem was den Standard verlässt (was zum Beispiel bei meinen Karten der Fall ist) müssen extra eigene Stanzvorlagen erstellt werden, die in die Kostenberechnung mit einfließen müssen.
Sollen die Karten abgerundet sein oder sind sie glatt beschnitten?

Setumfang

Wieviel Karten umfasst ein Set? Je nach Größe der einzelnen Karten ist es hier sinnvoll mit der Druckerei zu sprechen, welchen Umfang sie empfiehlt. Meist gibt es eine Staffelung, je nachdem wieviele Karten auf einen Druckbogen passen. Ich habe so entschieden, dass es bei meinen jetzigen Orakelkartensets je 48 Karten sind. 49 Karten hätte schon ein neuer Druckbogen bedeutet und damit sich das lohnt, hätte ich noch weitere 15 neue Karten erstellen müssen.

Begleitbuch

Soll es ein Begleitbuch geben? Wie soll das gefertigt werden?
Deswegen ist meine Empfehlung, Dir eine Druckerei in Deiner Nähe zu suchen, die Du gut erreichen kannst. Dadurch kannst Du die verschiedenen Papiersorten und Veredelungen einmal fühlen und auch alle weiteren Fragen z. B. wie sie die Druckdaten benötigen, welche Auflage und Umfang sinnvoll ist, etc. persönlich besprechen. Das Zusammenspiel macht es aus.

Ich lege Wert darauf, dass meine Karten nachhaltig und fair produziert werden. Ich möchte eine enge, wertschöpfende Zusammenarbeit mit meinen Lieferanten haben. Ich möchte ansässige Unternehmen in meiner Nähe unterstützen, und nicht meine Karten billig in China herstellen lassen.
Das ist aber oft auch ein Kriterien eines höheren Produktions-Preises.

Verpackung

Damit Deine Karten schön bleiben brauchen sie eine passende Verpackung.
Denke hier in alle Richtungen. Wenn Du meine Sets kennst, weißt Du, dass ich Baumwollbeutel habe bedrucken lassen. Außerdem liebe ich die kleinen Details und so haben die Beutel noch extra Anhänger bekommen.
Google ist auch dabei ein wundervoller Freund und Helfer. Frage mehrere Anbieter an und lass Dir vorher verschiedene Muster zusenden, damit Du die Haptik und auch die Verarbeitung prüfen kannst. Außerdem kannst Du da auch prüfen, ob die Karten hineinpassen. Denn manchmal vergisst Frau dann doch, dass die Höhe aller Karten zusammen ein anderes Volumen haben, als eine einzelne Karte.

Ein paar Ideen:

  • Beutel aus Baumwolle, Seide, Samt, Leinen, Organza, …
  • Kartons und Schachteln aus Papier, Holz, Metall, …
  • Gestrickte, gehäkelte, genähte Täschchen

Beachte, je mehr Du selbst machst, umso mehr Zeitaufwand musst Du in Deine Kalkulation mit einfließen lassen.
Ich wünsche Dir viel Freude und strahlenden Erfolg auf Deinem Weg.

Love, Sandra 

Was Dich auch interessieren könnte

Branding-Magie

Branding-Magie

Das eigene Branding zu kreieren ist ein magischer Prozess, denn es geht um mehr, als nur die passenden Farben zu finden. Es geht um die eigenen Essenz.