Als ich das erste Mal gependelt habe, war ich ein junger Teenager. Ich weiß gar nicht mehr, wie wir darauf gekommen sind. Wir haben einfach eine Kette genommen und auf eine Blatt ja/nein geschrieben und losgependelt.

Tage zuvor hatten wir eine Deutscharbeit geschrieben, ein Diktat. Also habe ich das Pendel gefragt, ob ich eine sechs bekomme und prompt kreiste es um das Ja. Ich war im Vollschock. Eine sechs in einer Arbeit. Nun, Du wirst es Dir denken können, ich habe am nächsten Tag wirklich die sechs bekommen. Rechtschreibung war noch nicht meine Geniezone, dafür war ich einfach zu träumerisch in meinen Gedanken und Welten unterwegs. Mich hat immer mehr die Geschichte interessiert als die Buchstaben an sich. Doch wieder zum Pendel. Ich habe es danach Jahre nicht mehr angerührt, weil ich damals felsenfest überzeugt war, dass ich mir die sechs durchs Pendeln geholt habe und mit dem Pendel beim Schicksal besiegelt habe. Was Quatsch ist, doch es gab kein Internet und niemanden der mir näher erklären konnte, was ein Pendel kann und was nicht. Mit Tarot-Karten hatte ich übrigens eine ähnliche Erfahrung, doch darüber schreibe ich ein anderes Mal. Zum Glück blieb trotzdem weiterhin meine Faszination für das Mystische und Unsichtbare. Jahre später hat das Pendel wieder zu mir gefunden und auf einmal ist es so leicht. Ich nutze es als Richtungsweiser, denn es macht die Energien, die Schwingungen, die da sind sichtbar und lesbar, nicht mehr und nicht weniger. Davon ab liebe ich einfach schöne Gegenstände und dieses Pendel ist eins meiner Lieblingsstücke auf meinem Altar. Und ich experimentiere zur Zeit in der Kreation von eigenen Pendeln und Pendelbrettern. Da ich im Chaos herumwirbel und mehrere magische Dinge gerade kreieren, kann ich noch nicht genau sagen, wann es soweit sein wird. Doch es kommt.

Gibt es bei Dir auch Erlebnisse, die Dich erst erschreckt haben, um Jahre später wieder heilsam und wundersam zu Dir zu finden?

Pendel-Magie – wozu?

Wozu denn jetzt pendeln?
Pendel sind wundervolle Vermittler zwischen dem Unbewussten und Bewussten und machen das innere Wissen sichtbar. Pendel können uns wundervoll bei der Entscheidungsfindung unterstützen und als Richtungsweiser fungieren. Das Pendel kann Dir helfen immer mehr Deiner eigenen Intuition zu vertrauen.

Du kannst jede Art von Fragen stellen, auch Ja/Nein-Fragen. Je einfacher, klarer und präziser die Fragen sind, umso besser. Du kannst Pendeltafeln nutzen (habe ich schon geschrieben, dass ich auch gerade welche kreiere? ;-)) oder einfach über einen Ja/Nein Impuls das Pendel lesen.
Außerdem kannst Du das Pendel dazu nutzen, Dinge zu erfragen, die Dir im jetzigen Moment gut tun oder nicht. Ich nutze es gerne, wenn ich mir bei einem Essen unsicher bin oder einem Medikament, einem Kraut, einen Stein, etc. den ich gerne nutzen möchte. Ich lege dann den Gegenstand oder auch nur ein Symbol davon vor mich hin oder in meine andere Hand und lass das Pendel darüber pendeln. Pendeln ist auch wundervoll, wenn meine Gedanken hin und her springen und ich mich frage, ob ich jetzt lieber das eine oder das andere machen/nutzen soll.
Wichtig ist, die Gedanken einen Moment zu stoppen und sich mit der eigenen inneren Intuitionsebene zu verbinden.

 

Pendel-Magie – wie Du richtig pendelst

Für mich ist jedes Pendel anders und wundervoll. Persönlich mag ich welche mit einer Spitze lieber als Ringe. Einfach weil es die Energie dann für mich so schön auf den Punkt bringt, das ist aber Geschmacksache und Ringe an Ketten oder Bändern funktionieren auch einwandfrei.
Du brauchst einfach einen Gegenstand ein einer Schnur oder Kette.

Egal ob ich das Pendel frage, meine Karten, Kugeln oder andere magische Elemente kreiere, ich nehme mir immer einen Moment Zeit, mich zu erden und bewusst in mein Herz zu atmen und mich über mein heiliges, inneres Feuer klar zu stabilisieren und auszurichten. Das geht mittlerweile innerhalb von Sekunden bei mir. Einfach weil ich mir auch immer wieder Zeit nehme, es bewusster zu praktizieren, damit ich es auch zwischendurch schnell abrufen kann, ohne jedesmal ein langes Ritual praktizieren zu müssen.

Da ich eine Chaos-Hexe bin, muss das meiste bei mir praktisch, schön, leicht und schnell sein. Wenn etwas nicht funktioniert, probiere ich etwas anderes aus.

Pendel-Magie – Ja und Nein Fragen und pendeln

Wenn ich zwischen verschiedenen Pendeln wechsle bzw. ein neues Pendel nutze, stimme ich mich immer erst auf die Energie des Pendels ein und lass mir ein klares Ja und Nein geben, bevor ich die eigentliche Frage stelle. Meistes ist die Bewegung gleich, doch ich hatte auch schon andere Richtungen (auch komplett andersherum) bei bestimmten Pendeln. Ich bin der Überzeugung, dass es wichtig ist, zu erkennen, was Deine Richtungen genau in der Kombination mit dem gewählten Pendel sind. Immer wieder lese ich, das ein Nein, ein Pendeln zur Seite ist und ein Ja ein Kreis. Kann sein, muss aber nicht. Bei mir ist es oft so, das bei einem Ja mein Pendel im Uhrzeigersinn pendelt und bei einem Nein gegen den Uhrzeigersinn.
Bei manchen Pendeln zieht mein Pendel bei einem Ja nach rechts und einem Nein nach links. Das sieht manchmal sehr kurios aus, weil das Pendel fast senkrecht zieht als hätte es einen Magnet. Nutze ich statt einer Ja/Nein Frage ein Pendelbrett zieht mein Pendel dann auch in die entsprechende Richtung.

Nachdem Du Dich gut geerdet hast, halte Dein Pendel locker in Deiner Hand und gebe ihm einen leichten Schwung, ich nutze eine sanfte Schwingung nach vorne und hinten als neutrale Schwingung. Ich finde eine Eingangsschwingung gerade am Anfang hilfreicher und oft auch leichter, weil es schneller geht, dass das Pendeln dann die Richtung zeigt. Es braucht keine Energie mehr um die Bewegung anzufangen, sondern nur noch um die Richtung anzuzeigen. Probiere es einfach aus.

Bitte Dein Pendel, Dir ein klares Ja zu geben. Beobachte den Ausschlag. Pendelt es zur Seite oder zieht es Kreise, welche Richtung? Nimm wahr.
Halte Dein Pendel dann an, bringe es wieder in eine neutrale Position (und sanften Schwung) und bitte um ein klares Nein. Nimm auch hier wahr, welche Bewegung es einnimmt.
Hab Geduld, manchmal braucht es etwas Zeit, um es klar erkennen zu können.
Wenn Dein Ja oder Nein ein pendeln nach oben und unten sein sollte und Du dieses Art auch als neutrale Schwingung nutzt, wirst Du es trotzdem erkennen, weil es sich dann immens verstärkt.

Sollte Dein Pendel durcheinander wirbeln, neutral bleiben oder Du nichts erkennen, leg es für den Moment zur Seite. Sind wir nervös, aufgeregt, übermüdet, gestresst, genervt, spiegelt sich diese Energie auch wieder und das ist kein passender Zeitpunkt zu zaubern. Das ist vollkommen normal und ok. Mache etwas anderes, bis Du Dich wieder klar in Dir selbst fühlst und nimm dann Dein Pendel noch mal in die Hand.

Ehre Dein Pendel

Nach jeder Sitzung bedanke ich mich immer bei meinem Pendel.
Zwischendurch reinige ich es durch ein Räucherwerk, durch ein Bad in Klängen, durch Kristalle oder auch das Mondlicht. Je nach Material kannst Du Dein Pendel auch mit Wasser reinigen. Vertraue da einfach Deiner Intuition. Ich frage auch gerne mein Pendel, was es sich wünscht und folge dann dem Impuls.
Ehre Dein Pendel und es wird Dir wundervolle Dienste erweisen.

Love, Sandra 

Was Dich auch interessieren könnte