Dein Umgebungstyp ist das Tal – die Zahl 5. (Hier schreibe ich Dir, wie Du Deinen Umgebungstyp herausfindest.)

Das Tal steht für Kommunikation, für Zivilisation, Homogenisierung und auch Anonymität.

Hier im Tal kommt alles und jeder zusammen, man trifft sich und geht wieder auseinander. Ich sehe das, wie eine große Datenautobahn, mit Schnittpunkten, Wegpunkten und viel schneller Bewegung.
Bei diesem Typ ist, wie auch bei den Archetypen Berg und Ufer, nicht so sehr die physische direkte Umgebung wichtig, sondern eher, was gesehen wird in der Umgebung und wie der Ausblick ist. Wenn es bei den ersten drei Farben (Höhle, Markt, Küche) um die Qualität des Raumes geht, in dem man sich befindet, geht es beim Tal um die Qualität der Landschaft und damit, was man sieht, wenn man sich umschaut bzw. hinaussieht.

Was hörst Du?

Tal-Menschen müssen sich mit der Akustik ihrer Umgebung verbinden, entweder ganz eng und nah (Pfeil zeigt nach links) oder lieber weit und etwas fern (Pfeil zeigt nach rechts), wie ein Naturrauschen.
Für Tal-Archetypen ist es wichtig, alles zu beobachten, was um sie herum geschieht. Akustik ist bei Ihnen das A und O. Sie brauchen Verbindung und Gemeinschaft, eine gute Kommunikation und einen stetigen Informationsfluss.
Die ganze Zeit nur alleine im stillen, dunklen Kämmerlein zu arbeiten raubt Tal-Menschen die Energie. Tal-Menschen brauchen andere Menschen bzw. Geräusche und Lebendigkeit um sich herum, um sich genährt und inspiriert zu fühlen.

An der Quelle sitzen und beobachten

Für Tal-Archetypen ist es wichtig an der Quelle der Informationen zu sein, sie können wunderbar beobachten und neben dem Hören ist das auch ein wichtiger Aspekt. Was nimmst Du wahr, was siehst Du, wenn Du rausschaust? Menschen, Leben, all das sind Informationen, die für die eigene Energie wichtig und belebend sind. Achte darauf, dort zu sitzen wo es Bewegung gibt und Du viel wahrnehmen und beobachten kannst. Viele Tal-Menschen lieben es, auf einer Terrasse, einer Veranda oder in einem Café zu sitzen, sich zu unterhalten und gleichzeitig zu beobachten, während auch sie beobachtet werden können.

Im Mittelpunkt der Kommunikation

Es würde nicht verwundern, wenn diese Menschen, wenn sie dazu noch den Pfeil nach links haben, sich oft in Cafés, der Mensa oder einem Konferenzsaal aufhalten, um sich von der lebhaften und kommunikativen Atmosphäre tragen zu lassen. Am liebsten noch mit einem Handy am Ohr bzw. mit einem Ohr bei dem Gespräch am Nachbartisch und dem Laptop in der Hand. Je mehr sie akustisch wahrnehmen und hören, umso besser können sie lernen und Informationen aufnehmen.
Bei Tal-Menschen läuft nicht selten alles zusammen. Ich stelle mir vor, dass in den damaligen Telefonzentralen Tal-Menschen als Telefonistinnen ihre pure Freude gehabt hätten. Information aufnehmen und in Sekundenschnelle die richtige Verbindung herstellen und die Kommunikation weiterleiten. Die meisten Tal-Archetypen lieben Workshops, Veranstaltungen, Netzwerke – unabhängig davon ob sie diese leiten oder dran teilnehmen. Nicht selten ist dieser Archetyp auch viel auf Social Media unterwegs, denn dort gibt es Kommunikation und Austausch ohne Ende.

Mein Freund ist Tal-Archetyp mit einem linken Pfeil, während es mich ablenkt und durcheinander bringt, wenn um mich herum zu laut telefoniert wird und ich dabei noch konzentriert arbeiten möchte, wird er davon inspiriert und belebt. Es ist sogar so faszinierend, dass er selbst telefonieren und auch noch Teil der anderen Gespräche sein kann. Es geschieht nicht selten, dass er mehrere Gespräche gleichzeitig führt und alles mitbekommt. Er ist die Schnittstelle der Kommunikation und kann überall dabei sein und Dinge in Bewegung bringen. Für mich ist das Tal-Energie in Perfektion.
Ebenso geschieht es nicht selten, dass ich ihn beobachte, wie er in einem Restaurant den anderen zuhört, während er mit mir spricht. Früher hat mich das wahnsinnig gemacht, mittlerweile kann ich damit entspannter umgehen, weil ich weiß, dass es keine mangelnde Wertschätzung mir gegenüber ist, sondern ein Stimulus, den er einfach braucht und der ihn belebt.

Räume für Tal-Menschen sollten offen, kommunikativ und weit sein, das Leben muss hörbar und sichtbar sein. Höhlenwohnungen oder fern jeder Zivilisation ist auf Dauer nicht gut für sie. Ebenso wie Beziehungen, Orte, Menschen mit denen die Kommunikation nicht mehr lebendig ist. Die Qualität der Kommunikation ist so wichtig.

Schauen wir noch mal kurz auf die Pfeil oder auch hören wir auf die Pfeile. :-)
Zeigt der Pfeil nach rechts, tankst Du als Tal-Archetyp eher Energie durch eine enge, nahe und direkte Akustik, wie es in Häuserschluchten, Kinos, Konferenzräumen der Fall ist.

Zeigt der Pfeil nach links, ist die Umgebung weitläufiger wie bei Naturlandschaften und echten Tälern oder es ziehen Dich eher Orte wie Außenbezirke, Vororte, der Stadtrand eher an. Die Akustik ist hier eher im Hintergrund bzw. Geräusche sind weiter entfernt oder monoton gleichbleibend.

Viel Freude mit den Informationen und lass uns gerne austauschen was Du noch an Impulsen dazu bekommst.

Love, Sandra

Was Dich auch interessieren könnte