Im letzten Huna-Blog-Post habe ich über das 1. Huna Prinzip IKE (Bewusstheit / Wissen) geschrieben, heute möchte ich Dir etwas zum 2. Huna Prinzip erzählen.

KALA (Freiheit)
Sei frei. Es gibt keine Grenzen.

Diesem Prinzip steht der Vogel als Krafttier zur Seite und die Farbe rot.

Rot steht für Dynamik, Lebensenergie, Aktivität, Wärme.

Der Vogel symbolisiert den Himmel und die Unsterblichkeit der Seele. Er erinnert Dich mit seiner Feuerenergie auch, wie Phönix aus der Asche auferstehen zu können. Du kannst alle Grenzen sprengen, geistig und körperlich.

Wenn Du bereit für Veränderung bist, kannst Du innere Grenzen abbauen und mehr Freiheit erlangen.
Lass Deinen Gedanken und Taten Flügel wachsen. Sei frei in Deinen Sein und Tun. Sprenge die inneren Grenzen Deiner Vorstellung.
Kala, die Freiheit bedeutet, es gibt keine Grenzen. Deine Grenzen sind nur durch Dich selbst definiert. Wenn Du Dich frei machst, von dem, was Dir als Grenze vorgegeben wurde, öffnest Du den Raum für Wunder und neue Möglichkeiten. Manchmal meinen wir, es ist unmöglich. Vor Jahrhunderten war es unmöglich zum Mond zu fliegen, doch es gab Menschen, die haben diese Grenzen gesprengt, daran geglaubt und es wahr werden lassen. Nichts ist unmöglich, wenn Du den Geist Deiner Gedanken frei werden lässt. Dein Bewusstsein ist grenzenlos. Wenn Du Dinge für möglich hältst, finden Du die Lösungen, das es auch wahr werden kann. Glauben Du an die Grenzen, werden Dich diese Grenzen immer halten. Manchmal haben wir uns auch unser eigenes Gefängnis erschaffen, denn Grenzen wiegen uns auch in Sicherheit.

Du bist niemals zu klein, zu alt, zu jung, zu dick, zu dünn, zu irgendetwas, um zu sein und zu tun, was Du wirklich leben und erfahren möchtest.

Frei zu sein, bedeutet auch zu verzeihen. Dir und anderen. Denn Vergebung schenkt Freiheit, in Deinen Gedanken und in Deinem Herzen.
Wenn Du Dich der Freiheit hingibst, bist Du auch frei Dinge loszulassen, die Dich binden. Mache Dich frei von blockierenden Energien, Gedankenstrukturen und Ideen, wie etwas zu sein hat.

Hebe Dich wie ein Vogel in die Lüfte. Schaue auf Situationen, die Dich fesseln, ängstigen oder bei denen Du keine Lösung findest, aus einer ganz anderen Perspektive drauf. Schaue sie Dir von oben an, hier kannst Du das weite Feld betrachten und verstrickst Dich nicht in den Details. Erlebe neue Erkenntnisse durch eine andere Sicht auf die Dinge. Es ist hilfreich sich manches aus der Ferne anzuschauen, um sich nicht selber in den Gefühlen und Dramen zu verstricken. Wenn Du von oben schaust, bist Du frei neue, weite Entscheidungen zu treffen und diese einzusetzen.

Freiheit bedeutet ein selbstbestimmtes Leben zu führen, Verantwortung zu übernehmen, für das eigene Glück und das eigene Leben. Du hast es in Deinen Händen, die Fesseln von Dingen zu sprengen, die sich nicht gut anfühlen.

Grenzen können jedoch auch wichtig sein, damit Du Dich spüren und erfahren kannst. Doch es macht einen Unterschied, ob es eigene Grenzen sind und Du Dich in diesen Grenzen ausdehnen und sie auch erweitern und verschieben kannst oder ob Du Dich in Deinen Grenzen selbst gefangen und klein hältst. Wähle Deine Grenzen bewusst und achtsam aus.

Welche Situation bringt Dich gerade nicht weiter? In welcher Situation fühlst Du Dich gefangen?
Wo kannst Du Dich einmal in die Lüfte heben und die Situation, die Menschen, die es betrifft aus einer ganz anderen Perspektive anschauen. Welche Erkenntnisse gewinnst Du dadurch?
Was geschieht, wenn Du etwas Unmögliches für möglich hältst?
Was kann dadurch entstehen? Welche Ideen und Gedanken kommen Dir, wenn alles möglich ist?
Wo ist es Zeit, Grenzen bewusst zu setzen?

Breite Deine Schwingen aus, sprenge die Vorstellung über Zeit und Raum.

Du bist frei.

Sprenge Grenzen und setze Grenzen, wo es an der Zeit ist.

Kleine glitzernde Steine, Rosenquarz, Rubin oder ein anderer roter Stein nach Deinem Gefühl unterstützen Dich auf diesem Weg.

Aloha, Sandra

Zeichnung by Sandra Krensel SitaraSoul.Vision

Was Dich auch interessieren könnte

Branding-Magie

Branding-Magie

Das eigene Branding zu kreieren ist ein magischer Prozess, denn es geht um mehr, als nur die passenden Farben zu finden. Es geht um die eigenen Essenz.